Der FC Teufen siegt am Samstagnachmittag verdient gegen den FC Rebstein und erkämpft sich wichtige drei Punkte im Abstiegskampf der dritten Liga. Auf dem brennend heissen Kunstrasen im Bühler überzeugen die Appenzeller vor allem durch eine geschlossene Mannschaftsleistung.

Da die Fussballplätze auf dem Landhaus in Teufen vom Turnfest besetzt waren, musste das Spiel im Bühler ausgetragen werden. Bei 30° Celsius Aussentemperatur brannten die Füsse bereits nach dem Aufwärmen und der Schweiss lief sogar bei den Zuschauern übers Gesicht. In der Anfangsphase merkte man vor allem der Mannschaft aus Teufen an, dass es in diesem Spiel um Viel geht. Mit höchster Konzentration verteidigte das gesamte Team zusammen, nach vorne wollten sie aber kein Risiko eingehen. Die erste Chance des Spiels hatte dennoch ein Spieler des FC Teufen. Aus 30 Metern feuerte Rohner das Leder an den Querbalken. Nach 28 Minuten folgte dann die erste zusammenhängende Aktion des Spiels, welche Neuländner gleich in ein Tor ummünzen konnte. Aus 10 Metern schlenzte er die Kugel halbhoch ins Netz.

Nur drei Minuten später legte sich Roman Ehrbar den Ball 22 Meter vor dem Tor zum Freistoss hin. Wenige Sekunden später stand es 2:0 für die Appenzeller. Mit einem Aufsetzer erwischte die Nummer neun den Torwart der Gäste in der Torwartecke. In der 36. Minute folgte dann die erste Unkonzentriertheit der Hausherren. Nach einem Freistoss an der Mittellinie verwertete Florian Nüesch eine Flanke mit dem Kopf zum 2:1. Zu diesem Zeitpunkt hatten die Gäste, abgesehen von einem Freistoss an den Pfosten, noch keine ernstzunehmende Torchance zu verbuchen.

Nach dem Pausentee stand die Mannschaft von Trainer Marco Pola weiterhin tief und liess keine Chancen des Gegners zu. Dafür war man immer wieder durch schnelle Gegenstösse gefährlich. Wenige Minuten nach dem Seitenwechsel war es wieder Rohner, welcher den Ball an die Torumrandung zimmerte. Sein Schlenzer streifte dieses Mal den Aussenpfosten. In der Folge hatten die Gäste aus Rebstein zwar mehr Ballbesitz, gegen die massive Abwehr des Gegners fanden sie aber kein Mittel. Die Teufner hatten ihrerseits zwar immer wieder vielversprechende Konter, diese spielten sie aber meistens ungenügend zu Ende. Fünf Minuten vor Schluss brachte ein Standard die Entscheidung. Cristain Creo flankte einen Eckball herrlich zur Mitte, wo Rohner diesmal alles richtig machte und zum 3:1 Endstand einnickte.

Der FC Teufen befindet sich nach dem Sieg zwar noch immer auf dem 10. Rang, allerdings hat man eine Runde vor Schluss drei Punkte Abstand zum FC Speicher auf dem 11. Platz. Im letzten Spiel am Sonntag gegen den FC Rüthi reicht demnach ein Punkt für den sicheren Klassenerhalt.