Am frühen Samstagnachmittag empfing der viertplatzierte FC Teufen, den achtplatzierten FC Diepoldsau. Nach einer ausgeglichenen Startviertelstunde übernahm das Heimteam das Zepter, war für das restliche Spiel die überlegende Mannschaft und gewann das Spiel verdient mit 5:0.

Das Hinspiel in Diepoldsau konnte der FC Teufen nur knapp mit 1:2 für sich entscheiden. Doch nach dem Derbysieg gegen den FC Speicher und einem spielfreien Wochenende waren die Appenzeller motiviert und bereit den nächsten Dreier einzufahren. Die Rheintaler nahmen nur zwei Punkte aus den letzten fünf Partien mit und wollten wieder zurück auf die Erfolgsspur finden. Der Schiedsrichter eröffnete das Spiel und zeitgleich öffnete Petrus die Himmelsschleusen. Die Wassermengen machten sich schnell bemerkbar und beide Mannschaften zeigten grosse Mühe mit dem nassen und rutschigen Terrain. So war die Startviertelstunde von vielen Ballverlusten auf beiden Seiten geprägt. Die Platzherren fanden jedoch besser ins Spiel und tauchten von Beginn weg einige Male gefährlich vor dem gegnerischen Tor auf. In der 24. Spielminute passte der grossgewachsene Germann einen Eckball per Kopf in den Fünfmeterraum, wo Fässler zum 1:0 Führungstreffer einschieben konnte. Nur zwei Minuten später umläuft Ehrbar den gegnerischen Torhüter. Sein Lupfer verfehlte das Tor der Rheintaler jedoch um Haaresbreite. Nach einer guten halben Stunde zeigte das intensive Spiel erstmals seine Opfer und das Heimteam musste bereits die ersten zwei Wechsel vollziehen. In der 33. Minute schickte Marti den pfeilschnellen Walz, dieser fand Germann in der Strafraummitte, welcher jedoch am Diepoldsauer Torhüter scheiterte. Der kurz davor eingewechselte Grbic stand goldrichtig und staubte zur 2:0-Führung ab. Sowohl Locher, als auch Walz und Ehrbar kamen weiter zu guten Torchancen. Trotzdem bewiesen die Gäste in der drei Minuten vor der Pause, mittels Lupfer an den Querbalken, dass diese Partie noch nicht entschieden war.

Das Tempo wurde auch im zweiten Durchgang hochgehalten und das Spiel nahm schnell an Fahrt auf. Das Heimteam stand hoch und setzte den FC Diepoldsau schon früh unter Druck. Trotzdem dauerte es sechs gelbe Karten und weitere 15 Minuten, bis die Zuschauer eine nächste Torraumszene zu sehen bekamen. Locher legt sich den Ball zur Ecke bereit, flankt zur Mitte und trifft – direkt! Trotz der Überlegenheit des FC Teufens kam dieser Treffer etwas überraschend. Die Spielfreude war hingegen noch lange nicht verloren. Drei Zeigerumdrehungen später war es wiederum Locher, der eine mustergültige Flanke aus dem Spiel zur Strafraummitte brachte. Die Flanke fand Kern, der das Leder per Volley in den Maschen versenkte – 4:0. Das Spiel schien nun entschieden und die Gäste taten sich schwer mit dem Tempo des Heimteams mitzuhalten. Diese wiederum zeigten einige schöne Kombinationen und spielten sich weiterhin guten Chancen hinaus, die oftmals durch den gegnerischen Schlussmann vereitelt wurden. Den Schlusspunkt dieser Partie setzte Sleman, der eine Minute vor Abpfiff den fünften Treffer für den FC Teufen erzielte.

Der Sieg in dieser Höhe war verdient. Die Teufner brauchten einige Zeit um ins Spiel zu finden, doch die hohe Laufbereitschaft und das intensive Pressing machten dem Gegner stark zu schaffen. Mit der nötigen Spielfreude spielten sie sich auch viele Möglichkeiten hinaus und liessen den Gästen kaum eine Chance. Diesen Freitag spielt der FC Teufen auswärts in Triesenberg gegen den direkten Verfolger aus Liechtenstein.

Gian Clavadetscher

 

Telegramm

FC Teufen: Höhener, Fässler, Rohner, Panella, Locher, Marti, Germann; Clavadetscher, Ehrbar, Bruderer; Walz, Boppart; Grbic, Kern; Sleman, Höhner, Babic.

Trainer: Pola.

FC Diepoldsau: Besserer, Rankovic, Durot, Zellweger, Besserer, Blum, Sonderegger, Shanoski, Marzano, Dietsche, Gröber, Jöhri, Jevtic, Aloi.

Trainer: Rankovic, Jevtic.