Da kurzfristig drei Spieler absagen mussten, standen mit dem Trainer Pedaci und den beiden Senioren Wild und Knechtle drei Senioren auf dem Matchblatt. Der FCTB spielte nicht gut, erkämpfte sich die drei Punkte aber regelrecht, wenn auch etwas Glück dabei war. Matchwinner waren Raphael Labhart (ein herausgeholter Penalty, ein Assist, ein Tor) und Torhüter Fabian Höhener, der in der zweiten Halbzeit sein Team mit einigen glänzenden Paraden die drei Punkte sicherte.

Nach eher ereignislosen ersten dreissig Minuten bei strömenden Regen, kam Bühler rokambolesk zu einem Elfmeter. Ein Gegner schoss einen Ball Heinz Lendenmann im Mittelfeld heftig an den Kopf. Lendenmann sackte getroffen zu Boden, doch der zurückfliegende Bogenball entpuppte sich zu einer perfekten Vorlage für den pfeilschnellen Raphael Labhart. Dieser trickste seinen Gegenspieler aus und wurde gefoult. Luca Pieli bewies seine Treffsicherheit und traf souverän zur Führung für die gelbblauen. Vier Minuten später kombinierten sich die spielstarken St. Galler gekonnt durch den Strafraum der Gastgeber und verwerteten sehenswert zum Ausgleich. Die Gastmannschaft spielte sich danach in einen Spielrausch und liess Ball und Teufen/Bühler laufen. Es roch nach dem 1:2 und wäre nun auch verdient gewesen. Teufen/Bühler rettete das Unentschieden in die Pause.

Labhart und Höhener überragend

Die Gäste kamen entschlossen aus der Kabine und trafen in Minute 49. die Latte. Der FCTB war unter Dauerdruck und konnte sich nur schwer aus der Defensive lösen. Mitten in dieser Druckphase erhielt die Stimme vom Radio FM1 Raphael Labhart einen langen Ball zugespielt. Er zeigte, dass er nicht nur über einen ausgeprägten Kiefermuskel verfügt, sondern auch seine Oberschenkelmuskeln ein Mü besser ausgebildet sind, als die seiner Gegner. Zuerst lief er allen davon, dann umkurvte er auf der Grundlinie im gegnerischen Strafraum einen Verteidiger und legte uneigennützig zurück auf Alexander Ulrich, welcher ohne Probleme zum 2:1 für das Heimteam einschob. Kurz darauf wurde Jedinstvo ein Treffer wegen eines Handspiels aberkannt. Die Gäste taten mehr für Spiel und spielten eigentlich besser als das Heimteam. Sie hatten viele Chancen aber in dieser Phase wuchs Fabian Höhener im Tor über sich hinaus und hielt alles was auf seinen Kasten kam. Wieder mitten in dieser Druckphase kam TB zu einem Entlastungsangriff. Der Ball gelangte zu Legende des FC Teufen Michael Knechtle. Dieser liess seinen Gegner in seiner bekannten Manier stehen und schoss scharf aufs Tor. Der Gästetorwart konnte nur seitwärts abklatschen lassen. Da stand Raphael Labhart und krönte seine Superleistung mit dem siegbringenden 3:1. Obwohl die Gäste noch schön das 3:2 erzielten, konnte TB das Resultat über die Runde bringen und gewann, eher glücklich aber dank einer kämpferischen Topleistung, die Partie und liegt nach wie vor ungeschlagen auf dem sehr guten dritten Tabellenplatz.

In einer Woche trifft der FC TB auf den Tabellenletzten Rotmonten. In der Vergangenheit wurden da nicht viele Punkte gewonnen und es braucht sicher eine beachtliche Leistungssteigerung um das Punktekonto weiter zu äufnen.

Für FC Teufen-Bühler im Einsatz:

Fabian Höhener, Dario Maffeo, Lui Pedaci, Heinz Lendenmann, Mario Gygax, Luca Pieli, Cristian Creo, Nuno Correia, Raphael Labhart, Adrian Meier, Alexander Ulrich, Andreas Juon, Thomas Wild, Michael Knechtle, Timo Heierli

Gegen den bisher unbestrittenen und verlustpunktlosen Stadt-St. Galler Leader, wären der Rotbach-Gruppierung beinahe sogenannte Big-Points gelungen. Nach toller erster Halbzeit (2:0) und einer weiteren Zwei-Tore-Führung in Hälfte zwei, liessen sich die Mittelländer in der Schlussphase doch noch aufholen und es resultierte ein 3:3.

Dass dieses Spiel einem Spitzenkampf gleichkam, daran dachten vor wenigen Monaten die allerwenigsten. Seit dem Zusammenschluss der beiden Teams aus Bühler und Teufen, hat sich eine wunderbare Dynamik entwickelt. Das Team macht Freude und lässt sich kaum bezwingen. So blieb es auch am Samstagabend und das, obwohl niemand Geringeres als der Absteiger aus der 3. Liga und Leader St. Otmar auf dem Landhaus in Teufen zu Gast war.

Nach anfänglichem Abtasten beider Teams, hatte der FC TB eine erste Chance. Adi Meiers Schuss ging über das Tor. In der 30. Minute verlängerte Thierry Alder einen Abstoss von Torwart Fabian Höhener ideal auf Raphael Labhart. Dieser zirkelte den Ball wunderbar rechts in die hohe Ecke zur Führung für die Gastgeber. Luca Pieli doppelte per Freistoss fünf Minuten später nach und so ging es mit einer komfortablen Führung zum Pausentee.

 

Das Spiel dauerte sechs Minuten zu lang

Die Spieluhr stand auf der 54. Minute als die Gäste einen Elfmeter zugesprochen erhielten und verkürzten. TB reagierte aber blendet und Alexander Ulrich verwertete einen Eckball von Diego Ruibal zum erneuten Zwei-Tore-Vorsprung. Die Schlussphase gehörte dem Leader und es wurde hektischer. Einige gelbe Karten für beide Teams waren die Folge.  20 Minuten vor dem Ende – Otmar hatte auf eine ultraoffensive Ausrichtung umgestellt – verkürzten die Gäste per Kopf, erneut nach einem stehenden Ball. Sechs Minuten vor Abpfiff konnte ein Stürmer der Elf vom Lerchenfeld, begünstigt durch eine unglückliche Kopfballverlängerung eines FC TB-Spielers, alleine auf Höhener losziehen und zum 3:3 einschieben. Danach gab sich auch der FC St. Otmar mit dem Punkt zufrieden und es war Schluss.

In einer Woche trifft der FC TB, sehr gut auf dem dritten Tabellenplatz postiert, auf den sechstplatzierten FC Jedinstvo aus St. Gallen. Anpfiff ist wieder auf dem Landhaus in Teufen um 19.00 Uhr.

 

Für FC Teufen-Bühler im Einsatz:

Fabian Höhener, Dario Maffeo, Simon Bär, Heinz Lendenmann, Manuel Schöpfer, Fabian Germann, Paul Bindernagel, Luca Pieli, Raphael Labhart, Adrian Meier, Thierry Alder, Andreas Juon, Ralph Hauswirth, Alexander Ulrich, Diego Ruibal, Lukas Kern

Die Mitteländer reisten mit dem Ziel Punkte zu holen ins Appenzeller Hinterland. Herisau, welches nach einem sehr schwierigen Startprogramm und unter anderem mit zwei knappen Niederlagen gegen die beiden Mitfavoriten Urnäsch und St. Otmar wohl unter Wert klassiert ist, galt es dabei nicht zu unterschätzen.

Das Gastgeberteam operierte mit vielen Bällen aus dem Mittelfeld. Das Mittefeld der Pedaci-Elf liess den Gegnern etwas zu viel Platz und es kam auch vor, dass die Aussenverteidiger ab und an überlaufen wurden. Die Innenverteidiger Bär und Lenden-mann standen aber gut und auch Torwart Pezzoli spielte hervorragend mit und so kam es nicht zu brenzlingen Situationen. Die Mittelländer kamen nach und nach besser ins Spiel und in der 35. Minuten zeigte Raphael Labhart seine ganze Routine. Er köpfte einen Eckball von Cristian Creo am hinteren Pfosten ein. Herisau Schlussof-fensive in der ersten Halbzeit, meist durch die Mitte, brachte keinen Ertrag und so blieb es bei der Pausenführung für die Gäste.

Pausenführung nach Kopfball-Führung durch Teamoldie Labhart

Wenige Minuten nach Wiederanpfiff wurde Dario Maffeo überlaufen und es stand 1:1. Teufen-Bühler erhöhte den Takt wieder und es kamen auch einige Offensivkräfte von der Bank. Chancen von Labhart und Kern blieben ungenutzt. In der 67. Minute wurde ein Freistosskracher von Simon Bär (aus sehr grosser Distanz) vom einge-wechselten Diego Ruibal gekonnt in die weite Ecke abgelenkt und der FCTB führte wieder. Der Vorsprung wurde bis am Schluss gut verwaltet. Die Gäste hatten einige Konterchancen und ein sehenswerter Schuss von Lukas Kern wehrte der gute Herisauer Torwart mirakulös ab. Der Schuss hätte wohl genau zwischen Latte und Pfos-ten gepasst. Teufen-Bühler gewann mit grossem Engagement verdient die Punkte sechs, sieben und acht und steht auf dem hervorragenden dritten Platz.

Drei Teams weiterhin ungeschlagen. Teufen-Bühler gehört dazu

Nur noch drei Teams sind in dieser Gruppe ungeschlagen. Neben dem verlustpunktlosen Tabellenführer und 3. Liga-Absteiger St. Otmar sind das der FC Urnäsch und der FC TB. Am kommenden Samstag trifft der FC TB nun auf Tabellenführer St. Otmar. Anpfiff des Spitzenkampfs der beiden Teams mit den besten Abwehrreihen ist um 19.00 Uhr auf dem Landhaus Teufen. Das Team freut sich auf viel und laute Unterstützung.

Für Teufen-Bühler im Einsatz:

Marco Pezzoli, Manuel Schöpfer, Simon Bär, Heinz Lendenmann, Dario Maddeo, Fabian Germann, Cristian Creo, Luca Pieli, Raphael Labhart, Adrian Meier, Alexander Ulrich, Paul Bindernagel, Mario Gygax, Nuno Correia, Diego Ruibal, Lukas Kern

Die Partien zwischen Mittel- und Hinterländnern sind bekannt für viel Brisanz, Emotionen und Tore. Auch dieses Derby, welches ungewöhnlicherweise Mittwochs stattfand, bot Einiges. Bei Teufen-Bühler fehlten die Stammkräfte Bär und Creo, weswegen Coach Pedaci einige Umstellungen machen musste. Im Tor stand Sandro Ehrbar, welcher nach sehr langer Verletzungspause sein Comeback feiern durfte und einige Male im Mittelpunkt stand.

 

Der Sekundenzeiger hatte noch keine zweimal das Ziffernblatt umrundet, als ein Urnäscher den Ball über Ehrbar an den Pfosten lupfte. Glück für die Gäste. Urnäsch, das seit einigen Jahren erfolgreich spielt, war besser und hatte mehr vom Spiel. Schön war, dass beide Teams offensiv ausgerichtet waren und es so zu vielen Szenen vor den Toren kam. Dabei sündigten die Urnäscher wesentlich mehr und liessen einige Chancen aus. In der 9. Minute störte Dario Maffeo in Extremis. Nach 20 Minuten der erste Aufreger von Rotbach-Team. Alex Ulrich wurde gut angespielt und schoss aus 16 Metern. Der Urnäscher Torwart hielt stark. Teufen/Bühler gestaltete das Geschehen nun ausgeglichener und so war es in der 26. Minute erneut Ulrich, der eine gute Szene hatte aber zu hoch schoss. Bis zur Pause drückten die Urnäscher. So schafften sie es gleich zweimal aus allerbester Position, alleine auf den Torhüter laufend, kein Tor zu schiessen. Bühlers Defensive verteidigte gut. Captain Luca Pieli prüfte den guten Urnäscher Schlussmann sozusagen mit dem Pausenpfiff mit einem Flachschuss aus beträchtlicher Distanz. Stand nach 45 Minuten 0:0.

 

Urnäsch sündigte im Abschluss –Teufen/Bühler gleicht kurz vor Schluss aus

 

Ein Stellungsfehler kurz nach der Pause und es stand 1:0 für die Gastgeber. Kevin Gülünay enteilte über dir linke Abwehrseite des FC Teufen-Bühler und liess mit seinem Schuss in die kurze Ecke Torwart Ehrbar keine Chance. Urnäsch blieb dominant und besonders ihre Pässe in den Rücken der Abwehr der Mittelländer sorgten immer wieder für Gefahr. Glücklicherweise liessen die Mannen vom Fusse des Säntis das Zielwasser in der Garderobe und das Spiel blieb weiterhin offen.  Zwanzig Minuten vor Spielende riskierte Bühler wieder mehr und Pedaci wechselte einen weiteren Stürmer ein, Thierry Alder. Dieser fügte sich gleich gut ein und brachte Schwung. Zwischenzeitlich rettete Sandro Ehrbar seinem Team mit einem sogenannten «Big-Save» das Resultat. Er blieb in einer Eins-gegen-Eins-Situation lange stehen konnte den Schuss neutralisieren. Bühler erhöhte den Druck, hatte mit Urlich und Labhart noch zwei gute Chancen. Der Aufwand für diesen Schlusseffort wurde in der 88. Minute belohnt. Nach einem Eckball stocherte der wieder eingewechselte Alex Ulrich den Ball im Gewühl über die Linie. Beinahe gelang dem Gast aus dem Rotbachtal beinahe der Lucky-Punch. In der Nachspielzeit durften sie nämlich mit drei Stürmern gegen zwei Verteidiger angreifen, spielten es dann aber zu kompliziert. Teufen/Bühler holte somit einen eher glücklichen aber sehr wertvollen Punkt gegen die guten Hinterländer und steht nach drei Runden auf dem ausgezeichneten dritten Rang.

 

Für Teufen-Bühler im Einsatz:

Sandro Ehrbar, Dario Maffeo (75. Andreas Juon), Heinz Lendenmann, Manuel Schöpfer, Fabian Germann (80. Alex Ulrich), Diego Ruibal, Luca Pieli (50. Gabriel Barmettler), Nuno Correia, Raphael Labhart, Adrian Meier, Alex Ulrich (65. Thierry Alder)

FC Teufen-Bühler – FC Wittenbach       5 : 0 (1:0)

Die Pedaci-Elf begann gleich druckvoll und erspielte sich einige Chancen. Die Gäste aus Wittenbach waren vor allem mit Verteidigen beschäftigt. Trotz vieler Chancen liess die Genauigkeit vor dem Tor zu wünschen übrig und so mussten sich Team, Trainer und Zuschauer bis zur halben Stunde gedulden ehe der Führungstreffer für das Team vom Rotbach fiel. Captain Luca Pieli fasste sich im Anschluss ein Herz und traf mit einem herrlichen Weitschuss zum 1:0. Die Gäste hatten dann zwar auch die eine oder andere Möglichkeit, doch Fabian Höhener im Tor blieb Sieger in den Duellen gegen ihn. Pausenstand: zu knappes 1:0 für die Rotbach-Gruppierung.

Vier Tore in rund 20 Minuten

In der zweiten Halbzeit ging es in ähnlichem Stil weiter. Nach gut einer Stunde Spielzeit war dann der Bann gebrochen. Zuerst traf Innenverteidiger Simon Bär ebenfalls mittels Weitschuss zum 2:0. Dann vergoldete Thierry Alder ein herrliches Zuspiel von Regisseur Cristian Creo und es stand 3:0. Zum Held des Spiel avancierte dann Jan Luca Ernst, der innert weniger Minuten zuerst mit einem schönen Heber das 4:0 und kurz darauf per Abstauber zum 5:0 Schlussresultat traf.

Trainer Pedaci war nach dem Spiel zufrieden und attestierte seiner Mannschaft eine gute Leistung mit dem nie gefährdeten Sieg. Bereits am kommenden Mittwoch darf sich die nun gut eingespielte gegen die starken Urnäscher auf deren Feld messen. Da braucht es eine weitere gute und konzentrierte Leistung, um das Punktekonto weiter zu äufnen.

 

Bühler spielte mit:

Fabian Höhener, Manuel Schöpfer, Simon Bär, Heinz Lendenmann, Dario Maffeo, Luca Pieli, Fabian Germann, Cristian Creo, Adrian Meier, Thierry Alder, Diego Ruibal, Andreas Juon, Jan Luca Ernst,  Ruven Hersche, Lukas Benz, Marco Pezzoli

Die Spannung war gross, wie sich das neuformierte Mittelländer-Team mit Spielern des FC Teufen und des FC Bühler, im ersten Pflichtspiel zeigen würde. So waren dann auch eine ansehnliche Anzahl Zuschauer für die doch ungewohnte Spielzeit am Montagabend auf der Bühlerer Göbsimühle anwesend.

Es entwickelte sich gleich ein munteres Spiel mit zwei gleichstarken Teams. Die Gäste aus dem Rheintal hatten mit einem Lattenstreifschuss eine erste Möglichkeit. Die Führung hätte aber dem Heimteam in Minute 25 gelingen müssen. Nach einem gut getretenen Eckball kamen gleich zwei Spieler nacheinander im Fünfmeterraum zum Abschluss. Der erste Schuss ging an den Pfosten der Nachschuss wurde auf der Linie abgewehrt. Pech für Teufen/Bühler. Sozusagen mit dem Gegenstoss hatten die Gastgeber jedoch grosses Glück, als Rebstein ebenfalls nur den Pfosten traf. Die Viertelstunde vor der Pause gehörte dann ganz klar den Mittelländern. Besonders über die Flügel gelangten sie immer wieder in Tornähe. Als Thierry Alder seinem Kollegen Nuno Correia das Spielgerät perfekt vorlegte verzog, letzterer knapp mit dem Aussenrist. In der Nachspielzeit von Hälfte eins, revanchierte sich Correia mit einem Assist für Alder. Dieser schraubte sich gut in die Höhe, er brachte auch eine gute Rotation hin, doch der Kopfball flog über die Latte.

Teufen/Bühler wusste gut zu gefallen. Im Mittelfeld zogen Luca Pieli und Cristian Creo die Fäden und hinten machten die Routiniers Lendenmann und Bär dicht.

Führungstreffer von Simon Bär

Bühlerer startete auch gut in den zweiten Spielabschnitt. Der wirblige Nuno Correia, auch er zeigte eine ansprechende Partie, setzte sich im Dribbling durch. Trotz Störarbeit des Verteidigers kam der Portugiese zum Abschluss, traf aber nur das Aussennetz. Der Druck von Bühler nahm zu und nach einem Eckball von Diego Ruibal köpfte Innenverteidiger Simon Bär per Flugkopfball den Ball zum 1:0 ins Tor der Rheintaler. Leider hielt die Führung nicht lange. Teufen/Bühler schien eigentlich alles im Griff zu haben, als ein Rebsteiner aus gut 35 Metern einfach mal draufhielt. Niemand rechnete da mit einem Schuss, auch der Torhüter des Heimteams Fabian Höhener nicht und so wurde er auf dem falschen Fuss erwischt. Es blieben zwanzig Minuten um das Spiel noch zu gewinnen. Bühler hatte einige Chancen. In der 83. Minute scheitere Nuno Correia am Torhüter und der Nachschuss von Diego Ruibal landete am Aussennetz. Der Weitschuss von Simon Bär ging knapp über die Latte. Die beste Gelegenheit hatte Manuel Schöpfer in der Schlussminute. Aber auch sein Kopfball fand sich im Aussennetz wieder.

Der ausgesprochen gute Schiedsrichter pfiff danach ab und die Punkteteilung war Tatsache. Aufgrund des Gezeigten wäre durchaus ein Sieg für die Mannen vom Rotbachtal verdient gewesen.

 

Teufen/Bühler spielte mit:

Fabian Höhener, Dario Maffeo (30. Remo Langenegger), Heinz Lendenmann, Simon Bär, Manuel Schöpfer, Luca Pieli, Adrian Meier (67. Andreas Juon), Nuno Correia, Cristian Creo, Thierry Alder (79. Marco Streule), Lukas Benz, Ruven Hersche

Nach über zehn Jahren tretet Michael Knechtle als Coach der zweiten Mannschaft des FC Teufen zurück. Mir seiner leidenschaftlichen Art und seinem unermüdlichen Charakter formte er ein Team, das sich über die Jahre sportlich weiterentwickelte und als kollektive Einheit über sich hinauswuchs.

In der 5. Liga gestartet, zeigte sich schnell, dass im ,,Zwei’’ viel Potenzial liegt. Obwohl die Mannschaft jeweils fulminant in die Saison startete, fehlte ihr zur Rückrunde jeweils die Konstanz, um die Saison auf einem Aufstiegsplatz abzuschliessen.
Dies änderte sich dann in der Saison 2014/2015. Mit (noch) intensiveren Trainings, motivierenden Match-Ansprachen sowie einem eiskalten Konterfussball führte Michael die zweite Mannschaft des FC Teufen erstmalig in die 4. Liga. Dort angekommen zeigte sich, dass das Zwei auch in dieser Liga mit einem attraktiven Fussball sowie viel Leidenschaft zu überzeugen vermochte.
Trotz zahlreichen – altersbedingten – Abgängen während den letzten Jahren konnte Michael das Niveau im Team gekonnt halten, indem er Spieler aus der eigenen Juniorenabteilung integrierte und das Team immer wieder neu zusammenschweisste.

Während dieser Zeit ging es nicht nur sportlich turbulent zu und her, sondern auch neben dem Platz konnte der FC Teufen dank der Initiative von Michael auf sich aufmerksam machen. So begeisterte er die Spieler für den Festwirtschaftsbetrieb an der 1. August-Feier der Gemeinde sowie am Silvester in der Hechtremise. Die Einnahmen aus diesen Anlässen ermöglichten Teamevents, unvergessene Trainingslager im Vinschgau und einen Zustupf für die Vereinskasse.

Wir möchten Michael für seinen unermüdlichen Einsatz sowie sein grosses Engagement fürs ,,Zwei’’ bedanken und hoffen, dass er dem FC Teufen noch lange erhalten bleibt.

 

Fabian Germann
im Namen aller aktiven sowie ehemaligen Spielern der zweiten Mannschaft
im Namen des FC Teufen

Nachdem sich die 1. Mannschaft in der Cup-Vorrunde warm geschossen hat, folgt am Samstag, den 8. Oktober die Pflicht in der Meisterschaft: Gegen den letztplatzierten FC Staad sind drei Punkte gefordert! Anpfiff ist morgen um 17:00 Uhr auf dem Landhaus.

Im Spiel davor um 14:30 Uhr tritt die 2. Mannschaft gegen den FC Rebstein an. Nach zuletzt zwei Niederlagen möchten die Teufner wieder Tritt fassen und Punkte holen. Gespielt wird auch auf dem Landhaus.

Wir freuen uns über euren Besuch!

Das Hinspiel dieser Partie (1:7 für Heiden) markierte den bisher grössten Dämpfer in der Saison für den Aufsteiger aus Teufen. Deshalb wollten die Gastgeber den sensationellen Derby-Sieg gegen Speicher vor einer Woche noch toppen.

Der Start in die Partie gelang den Aufsteigern nach Mass. Bischoff wurde von Germann lanciert und schob souverän zur frühen Führung ein. Nach einer Viertelstunde war Goalie Ehrbar etwas unkonzentriert, als er sich von Alder den Ball abluchsen liess, jedoch machte er seinen Fehler mit einem Monster-Reflex wieder gut. Eine Zeigerumdrehung später war wiederum Bischoff in aussichtsreicher Position, jedoch traf er mit seinem Schuss aus 25 Metern nur das Aluminium. Die Startphase gehörte klar der Mannschaft von Trainer Knechtle, der seine Elf perfekt auf das wichtige Derby eingestellt hatte. Die Schlussminuten der ersten Hälfte wurden jedoch von den Gästen aus dem Vorderland dominiert. In der 38. Minute kam Kris Kunz nach einer Unsicherheit in der Teufner Hintermannschaft an den Ball und bezwang Ehrbar zum Ausgleich. Das 1:1 zur Pause spiegelte in keinem Fall die Spielverhältnisse wider, da die Mittelländer ihre spielerischen Vorteile nicht in Tore ummünzen konnten.

Der zweite Durchgang startete auf beiden Seiten eher träge, weshalb man bis auf die 68. Minute auf eine sehenswerte Aktion warten musste. Ramon Germann stand an der Stelle, wo ein Stürmer stehen muss und verwertete den Abpraller von Goalie Kolb zum wichtigen 2:1. Zwanzig Minuten vor Schluss konnte sich auch Ehrbar auszeichnen lassen mit einer tollen Parade nach einem Kopfball von Müller. In der darauf folgenden Aktion hatten die Teufner Dusel, da auch Bischoff’s (FC Heiden) Kopfball nur den Querbalken traf. In der 84. Minute setze sich Raphael Labhart clever gegen Kolb durch und machte alles klar mit dem 3:1. In den letzen Minuten der Partie war Heiden’s Abwehr inexistent, was in der 92. Minute zum 4:1 Schlussstand führte. Der Torschütze war Ramon Germann, der seinen ersten Doppelpack der Saison schnüren konnte. (ln)

Telegramm: Ehrbar, Buff, Neff, Langenegger, Bischoff, Lanker, R. Germann, M. Labhart, R. Labhart, Pieli, Stadelmann

FC Heiden: Kolb, Ulmann, Marano, Eyiden, Bischoff, Müller, K. Kunz, Alder, Gebert, Forestier, R. Kunz

Tore: 2. 1:0 Bischoff, 38. 1:1 K. Kunz, 68. 2:1 R. Germann, 84. 3:1 R. Labhart, 92. 4:1 R. Germann

Nach den Niederlagen gegen Urnäsch und Fortuna verabschiedete sich die 2. Mannschaft des FC Teufen aus den vordersten Rängen in der 4. Liga. Jedoch hätte wohl nur Einer, der auch auf Leicester City getippt hätte, zu Beginn der Saison dem Aufsteiger den vierten Platz und 22 Punkte nach 14 Spielen zugetraut. Auf den heutigen Gegner aus dem Kanton St.Gallen hatte man nur sechs Punkte Vorsprung, doch im Gegensatz dazu steht Rorschacherberg nur einen Platz über dem Strich.

Was gibt es Schöneres, als das Auffahrts-Wochenende mit einer 4. Liga-Partie bei besten Bedingungen abzurunden? Der Anfangsmotivation und einem ersten Warnschuss von Aebersold folgten Angriffsversuche auf beiden Seiten, die bereits im Mittelfeld im Keim erstickt wurden. Eine Viertelstunde war auf der Uhr, als Maurice Labhart den gegnerischen Torwart erstmals ernsthaft in Bedrängnis brachte. In den folgenden Minuten waren die Appenzeller klar überlegen und prüften Rosa aufs Schärfste, leider ohne Torerfolg. Die beste Möglichkeit ergab sich Raphael Labhart nach guter Hereingabe von Ramon Germann. Die Gäste ihrerseits kamen nur selten in die Nähe von Goalie Gabriel, trotzdem gingen sie kurz vor der Pause gegen den Spielverlauf durch einen Penalty in Führung. Die letzte Aktion im ersten Durchgang gehörte aber wieder dem Heimteam. Neff fasste sich ein Herz und zog aus aussichtsreicher Position ab, der Abpraller fand Ramon Germann der aus kürzester Distanz den Ball nicht im Tor unterbringen konnte.

In den ersten zehn Minuten der zweiten Hälfte konnte man gut das tolle Wetter bewundern, denn auf dem Fußballplatz war nicht viel los. In der 58. Minute ging es dafür gleich richtig los, denn die Mittelländer konnten ausgleichen. Der eingewechselte Lanker leitete gekonnt zu Helfenberger weiter, der eiskalt zum 1:1 einschob. Doch die Teufner Euphorie hielt nur gerade vier kurze Minuten. Der Grund war der zweite Elfmeter-Entscheid vom Schiedsrichter. Gallo liess sich die Chance nicht entgehen und verwandelte auch beim zweiten Mal souverän. Die Gastgeber verschärften daraufhin die Offensivbemühungen, was in der 68. Minute zu einem weiteren Penalty führte, diesmal aber für den FC Teufen. Verteidiger Pieli schoss halbhoch in die linke Ecke und scheiterte an Rosa. In der Schlussphase der Partie warfen die Aufsteiger alles nach vorne, dies ermöglichte mehr Raum für die St.Galler, es fielen aber keine Treffer mehr.

Nach dieser Niederlage steht der FC Teufen 2 immer noch auf Platz vier, jedoch kommen die Verfolger immer Näher. Einfacher wird es für die Mittelländer nicht, denn im nächsten Spiel wartet der Tabellenführer aus Speicher. (ln)

Telegramm: Gabriel, F. Germann (85. Forrer), Stadelmann (74. Hersche), Pieli, M. Labhart, Buff (45. Helfenberger), Neff, Marti, R. Labhart, R. Germann (79. Preisig), Preisig (45. Lanker)

FC Rorschacherberg: Rosa, Torregrosa, Kohlbrenner, Bruderer, Aebersold, Weerakoon, Bischof, Carrel, Keller, Gallo, Rüegg

Tore: 43. 0:1 Gallo, 58. 1:1 Helfenberger, 62. 1:2 Gallo

Säntis im Hintergrund

Säntis im Hintergrund