Der FC Teufen verliert nach drei Siegen in Folge mit 0:1 gegen den FC Steinach. Das Spiel ist über weite Strecken ausgeglichen und endet aus Sicht der Appenzeller unglücklich mit der knappen Niederlage.

Der gegenseitige Respekt vor dem Spiel ist gross und so erspielt sich in der Startphase keine der beiden Mannschaften eine zwingende Torchance. Beide Mannschaften stehen kompakt und versuchen, dem Gegner keine Räume zu lassen. Zwar gibt es immer wieder Torschüsse, diese sind in der ersten halben Stunde aber noch harmlos. Erst in der Schlussphase darf sich Höhener im Tor der Hausherren gleich mehrmals auszeichnen. Nach zwei Patzern in der teufner Hintermannschaft scheitern die Thurgauer aber erst am Pfosten und dann am glänzenden Reflex Höheners.

Nach der Pause ändert sich nicht viel am Spielgeschehen. Beide Mannschaften stehen weiterhin kompakt und lassen nicht viel zu. Die Hausherren haben zwar mehrheitlich den Ball, kommen aber weiterhin nur selten vor das gegnerische Gehäuse. Dem FC Steinach gelingt in der zweiten Halbzeit nur wenig aus dem Spiel heraus und so ist es nicht weiter verwunderlich, dass ein Standard für das erste Tor der Partie sorgen muss. Bellini zirkelt den Ball in der 78. Minute aus knapp 20 Metern über die Mauer ins Tor der Teufner. Das 0:1 für die Gäste. Dieses Tor wirkt wie ein Weckruf auf die Appenzeller. Sie machen nun Druck und kommen noch zur einen oder anderen Möglichkeit. Doch sowohl Kern als auch Rohner scheitern aus bester Position. Somit endet das Spiel mit 0:1 für den FC Steinach. Der Sieg ist zwar nicht gestohlen, ein Unentschieden hätte dem Spielverlauf aber eher entsprochen.

Bericht: Claudio Fässler

 

FC Teufen: H. Höhener, Germann (C), Rohner, Fässler, Locher, Marti, Bruderer, Ehrbar, Grbic, Mujkanovic, Kern.

Sleman 60’, Babic 60’, Knechtle 79’.

Trainer: Pola.

 

FC Steinach: Fontanive, Zürcher, Gätzi, Brunner, Duschletta, Popp, Bruderer, Duarte, Bellini (C), Turro, Brunner.

Trainer: Scharrenbroich.

In der vierten Runde der Meisterschaft trennen sich der FC Appenzell und der FC Teufen mit 0:2. Das Spiel war über weite Strecken ausgeglichen, dem Heimteam wollte aber kein Tor gelingen und so siegten die Gäste aus dem Ausserrhoden knapp.

Dem FC Appenzell ist auf dem neuen Platz in der Schaies noch kein Sieg gelungen, dies wollte das Team gegen den FC Teufen unbedingt ändern. So starteten die Hausherren auch besser in die Partie, zu Torchancen kam es aber in der Starviertelstunde auf beiden Seiten nicht. Erst in der 21. Minute war es Neuländer, welcher gegen seinen Ex- Verein alleine auf das Tor ziehen konnte. Er scheiterte aber am herausragend parierenden Höhener im Tor der Gäste. Einige Minuten später war es wieder Neuländer, welcher alleine auf das gegnerische Gehäuse vordringen konnte, dieses Mal setzte er den Ball allerdings am Tor vorbei. Danach fanden die Teufner immer besser ins Spiel, hatten aber Mühe, gefährlich vor D Olif im Tor des Heimteams aufzutauchen. Erst in der 43. Minute konnte Ehrbar den Abwehrspielern entwischen und den Torhüter bezwingen. Das 0:1 für die Gäste kurz vor der Pause.

Nach dem Seitenwechsel merkte man dem FC Teufen an, dass sie aus den Fehlern vom Cupspiel am vergangenen Wochenende gelernt hatten. So standen sie etwas tiefer als noch vor der Halbzeitpause und überliessen den Ball der Hintermannschaft des FCA. Diese konnte mit dem ihnen gebotenen Platz selten etwas anfangen, weshalb Torchancen weiterhin eine Seltenheit waren. Manser konnte sich zwar gleich nach der Pause zwei Abschlüsse verbuchen lassen, Höhener liess sich aber weiterhin nicht überlisten. Die Teufner ihrerseits versuchten, durch Konter gefährlich zu werden. Aber weder Ehrbar noch Kern vermochten den Ball im gegnerischen Tor unterzubringen. So war es über weite Strecken der zweiten Halbzeit eine Zitterpartie für die Gäste, welche aber kompakt verteidigten und dem Gegner keine Räume liessen im Spiel nach vorne. In der 87. Minute gelang es Kern, einen Konter der Ausserrhoder zu Ende zu spielen und zum 0:2 Endstand einschieben zu können. Danach drängte die Heimmannschaft zwar noch einmal auf den Anschlusstreffer, allerdings wurde das Spiel durch viele Auswechslungen und Fouls immer wieder unterbrochen. So endete das Spiel mit dem nicht unverdienten Sieg für den FC Teufen, welcher in einigen Situationen jedoch etwas Glück für sich beanspruchen musste.

FC Appenzell: D Olif, Keller, Fässler (84’ King), F. Dörig (81’ Koller), Breu (67’ Breitenmoser), Sabani, M. Dörig, Manser, Signer (C), Baumann (76’ Büchler), Neuländer (68’ Peterer).
Trainer: Lenzi

FC Teufen: Höhener, Locher, Fässler, Rohner, Germann (C), Babic, Bruderer, Ehrbar (85’ Bär), Grbic (78’ Walser), Kern, Mujkanovic (67’ Knechtle).
Trainer: Pola

 

Der FC Teufen verspielt in der dritten Runde des Cups eine 0:3 Führung und verliert am Ende mit 7:4 gegen den FC Henau.

Das Heimtean startete zwar besser in die Partie, lag nach zwanzig Minuten jedoch bereits mit drei Toren zurück. Zweimal Kern und einmal Mujkanovic trafen jeweils für die Gäste. In dieser Phase agierten die Hausherren sehr unglücklich. Zwar bestimmten sie das Spiel, hatten aber immer wieder mit den Abseitsentscheidungen des Schiedsrichters zu hadern. Dies änderte sich ab der 20. Minuten. So stand es bereits nach fünf weiteren Minuten 3:3 unentschieden. Den Gästen wurde die hochstehende Spielweise zum Verhängnis, denn die Gegentore fielen alle nach Schnittstellenpässen. Nach einem missglückten Rückpass der Teufner stand es zur Pause gar 4:3 für den FC Henau.

Nach der Pause wollte die Mannschaft des FC Teufen das Spiel wieder zu ihren Gunsten drehen. Sie konnten den Ball nun mehrheitlich behaupten, zu klaren Torchancen kamen sie jedoch nicht. In der 68. Minute kam es nach einem Zweikampf zu einer Rudelbildung woraus je eine gelb- rote Karte für beide Teams resultierte. Die Hausherren erholten sich schneller davon und konnten nach 71 Minuten auf 5:3 erhöhen. Die Gäste kamen durch eine wunderschöne Direktabnahme von Knechtle in der 73. Minute zwar noch einmal heran, konnten sich aber danach nicht mehr entscheidend durchsetzen. In der Schlussphase erhöhte der FC Henau durch zwei Konter noch zum 7:4 Endstand.

Bericht: Claudio Fässler

FC Teufen: Höhener, Knechtle, Rohner, Fässler, Locher, Babic, Bruderer, Germann, Mujkanovic, Kern, Boppart (C).
Trainer: Pola

FC Henau: Eberle, Dal Molin, Treichler (C), Sejdi, Meier, Holenstein, Bürge, Bossart, Holenstein, Regazzoni, Hungerbühler.
Trainer: Sopa

Der FC Teufen gewinnt sein zweites Heimspiel der Saison mit 3:1 gegen den FC Heiden. Die Hausherren wussten vor allem in der Startviertelstunde zu überzeugen. In dieser Zeit fielen auch die ersten beiden Tore. Danach war der Sieg zwar selten in Gefahr, jedoch ging die Spielfreude etwas verloren.

Nach der bitteren Auswärtspleite im Speicher wollten die Teufner gegen Heiden eine Reaktion zeigen. So startete die Heimmannschaft druckvoll in die Partie. Bereits nach sechs Minuten eroberte Kern in der gegnerischen Hälfte den Ball und hatte danach nur noch den Keeper vor sich. Diesen bezwang er gekonnt und schob zum 1:0 ein. Auch danach versuchte die Mannschaft des FC Teufen den Druck aufrecht zu erhalten. In dieser ersten Phase des Spiels konnten sich die Gäste nur selten aus der Umklammerung lösen. In der 13. Minute war es dann wiederum Kern, welcher nach einem schnell ausgeführten Einwurf vor dem gegnerischen Tor auftauchte. Auch diesmal blieb der Teufner Topscorer eiskalt und schloss aus spitzem Winkel zum 2:0 ab. Nach diesen frühen zwei Toren flachte das Spiel etwas ab und auch der FC Heiden kam zur ein oder anderen Möglichkeit. Allerdings scheiterten die Vorderländer jeweils am eigenen Unvermögen oder aber an Höhener im Tor der Teufner.

Nach der Pause kamen die Hausherren wieder besser in Fahrt. Wie schon in der ersten Halbzeit machten sie das Spiel schnell, was die Mannschaft des FC Heiden immer wieder vor Probleme stellte. Nach einem schönen Ball von Rohner auf Locher wurde Bruderer herrlich in der Mitte freigespielt. Der Ball sprang vor dem Abschluss aber noch tückisch auf, weshalb Bruderer den Ball aus elf Metern an die Torumrandung schoss. Nur wenige Minuten später wurde wiederum die Nummer 7 des FC Teufen im Straffraum freigespielt. Diesmal konnte er nur noch mit einem Foul gestoppt werden. Elfmeter für die Hausherren. Babic führte diesen aus und obwohl der Torwart noch am Ball war, fand dieser den Weg ins Tor. 3:0 für die Teufner. Nach diesem drei Tore Vorsprung liess der Druck auf die Gäste wieder etwas nach und so wurde das Spiel wieder ausgeglichener. Dabei kamen die Vorderländer zwar zu den besseren Chancen, aber wie schon in Halbzeit eins, scheiterten sie immer wieder an Höhener. Erst in der 94. Spielminute brachten sie den Ball nach einem Fehlpass in der Hintermannschaft der Teufner im Tor unter. Kisters hiess der Torschütze, welcher für den 3:1 Endstand besorgt war.

Der FC Teufen steht nach drei Spielen mit sechs Punkten auf Platz vier der Tabelle. Der Punktestand des FC Heiden beträgt einen Punkt. Damit stehen sie auf dem drittletzten Tabellenplatz. Im nächsten Spiel trifft die Mannschaft des FC Teufen im Cup auswärts auf den FC Henau.

Bericht: Claudio Fässler

FC Teufen: Höhener, Boppart (C), Rohner, Fässler, Locher, Babic, Germann, Bruderer, Grbic, Kern, Ehrbar.
Trainer: Pola.

 

FC Heiden: Pais, Wild, Bischof (C), Boller, Widmer, Zillig, Krizewac, Knöpfler, Shaqiri, Kisters, Bektesi.
Trainer: Schuler.

Heute Abend kommt es zum ersten Derby der Saison. Unsere 1. Mannschaft spielt auswärts gegen den FC Speicher.

Lasst euch diesen Knüller nicht entgehen und unterstützt unsere Mannschaft auf dem Sportplatz Buchen im Speicher.

Hopp Tüfe!

Im ersten Spiel kam es zum Duell mit dem FC Rohrschach- Goldach 17 II. Die Heimmannschaft konnte sich nach einer überzeugenden Leistung mit 5:0 durchsetzen. Bereits nach der ersten Halbzeit waren die Appenzeller mit 4:0 in Front. In der zweiten Halbzeit konnte der Vorsprung noch einmal ausgebaut werden. Der Start ist somit gelungen.

Unter perfekten Fussballbedingungen kam es im Landhaus zur Begegnung zwischen dem letztjährigen Tabellendritten FC Teufen und dem Tabellenneunten FC Rohrschach- Goldach. In den ersten zehn Minuten machten die Teufner mächtig Druck und kamen bereits zu einigen Chancen. In der 9. Minute wurde Boppart mit einem hohen Zuspiel von Babic lanciert. Der Teufner Kapitän pflückte den Ball gekonnt herunter und hatte nur noch den Torwart vor sich. Nachdem auch dieser bezwungen war, stand es 1:0 für die Hausherren. Nach dieser frühen Führung liessen die Appenzeller etwas nach und die St. Galler konnten den Ball etwas länger in den eigenen Reihen zirkulieren lassen. Immer wieder versuchten sie es mit langen Bällen. Allerdings stellte sie die Abseitsfalle der Teufner immer wieder vor Probleme, weshalb sie selten vor den Kasten von Höhener vordringen konnten. Der FC Teufen kam vor allem in der Person von Lukas Kern zur einen oder anderen Möglichkeit. Dieser blieb in der Startphase jedoch noch glücklos, was sich im Verlauf des Spiels noch ändern sollte. In der 37. Minute bekamen die Hausherren einen Eckball zugesprochen. Der Ball kam in den Strafraum der Gäste, welche den Ball nicht richtig klären konnten. Nach einigen geblockten Schüssen kam der Ball vor die Füsse von Grbic, welcher diesen per Drop- Kick wunderschön unter die Latte zimmerte. Direkt nach Wiederanpfiff liessen sich die St. Galler den Ball abluchsen. Die Teufner schalteten schnell um und so war es Kern, welcher alleine vor dem Torwart auftauchte und den Ball sicher im Tor versenkte. 3:0 für den FC Teufen. Kurz vor dem Seitenwechsel spielte Bruderer einen Steilpass in Richtung Grbic. Dieser missglückte und der Verteidiger konnte den Ball zum Torwart zurückspielen. Grbic setze aber nach und war vor dem Schlussmann am Ball, welcher den Stürmer dann von den Beinen holte. Elfmeter für die Heimmannschaft. Diesen verwandelte Babic sicher zum 4:0 Pausenresultat.

In der zweiten Halbzeit wurde das Spiel etwas Ruppiger. Der FC Rohrschach- Goldach kam somit zum einen oder anderen Freistoss aus gefährlicher Position. Diese blieben aber allesamt ungefährlich und auch aus dem Spiel heraus hatten die Gäste weiterhin Mühe. Auch der Mannschaft des FC Teufen fiel es im zweiten Durchgang schwer, vor das Gegnerische Tor zu gelangen. Allerdings konnte Kern durch sein zweites Tor in der 67. Minute das 5:0 Schlussresultat erzielen. Danach war das Spiel endgültig entschieden und die Spannung der beiden Teams sank. Keine Mannschaft konnte dem Spiel in den letzten 20 Minuten ihren Stempel aufdrücken. Die Teufner versuchten sich vor das Gegnerische zu kombinieren, was häufig nicht gelang. Die Gäste ihrerseits versuchten es weiter mit langen Bällen. Diese kamen jedoch nur sehr selten an. Somit endete das Speil nach 90 Minuten mit 5:0.

Der FC Teufen ist damit erfolgreich in die neue Saison gestartet. Das Team harmonierte hervorragend und der Sieg war selten in Gefahr. Den Gästen merkte man die vielen Wechsel in der Sommerpause noch an. Für die Hausherren war es der erste Schritt in die Richtige Richtung.

Bericht: Claudio Fässler

FC Teufen: H. Höhener, Knechtle, Marti, Fässler, Locher, Babic, Bruderer, Germann, Grbic, Kern, Boppart (C).

Trainer: Pola

FC Rohrschach- Goldach 17 2: Tobler, Baumann, Scheier, Riedo (C), Sanchez, Büchler, Zellweger, Schäfer, Wagner, Djelassi, Lopes.

Trainer: Memoli

Die erste Mannschaft des FC Teufen startet mit bewährten sowie einigen neuen Spielern aus der
eigenen Juniorenabteilung in die neuen Saison 2019/2020 in der 3. Liga.

Weiterhin im Team dabei ist mit Lukas Kern auch der Torschützenkönig aus der letzten Saison. Er erzielte in der vergangen Spielzeit 23 Tore und war auch ein Grund, weshalb die Teufner die  vergangene Saison auf dem sehr guten dritten Tabellenplatz der 3. Liga abschliessen konnten.Obwohl Lukas Kern von anderen Clubs aus der Region zahlreiche Angebote erhielt, entschied er sich für den FC Teufen.

Neu in die erste Mannschaft sind Steve Knechtle (zurück aus der 2. Mannschaft), Mirnes Mujkanovic, Nico Weiler und Yanick Walser (alle aus den Junioren) gestossen. Mit Elia Walz mussten die Teufner nur einen Abgang zu verzeichnen.

Wir sind gespannt, ob die Teufner an die Erfolge der vergangenen Saison anknüpfen können. Letztes Saison erzielten sie stolze 90 Tore und damit 26 Tore mehr als der Aufsteiger FC Rheineck.

Dieser Umstand lässt vermuten, dass sich der Trainer Marco Pola sowie sein Team während der Vorbereitungder letzten Wochen auch sehr stark mit der Defensivabteilung beschäftigt haben. Denn wenn die Teufner diese Saison ihr Defensiv-Verhalten in den Griff bekommen und in der Offensive weiterhin ihren schnellen Kombinationsfussball zeigen, sind sie ein valider Aufstiegskandidat für die 2. Liga!

Souveräner Sieg in Niederstetten

 

Der FC Teufen gewinnt verdient mit 0:6 gegen den Viertligisten FC Niederstetten und ist im Cup somit eine Runde weiter. Durch eine frühe 0:3 Führung war das Weiterkommen gegen den Aussenseiter nie in Gefahr.

Nach dem Freilos in der ersten Runde des Cups stellte das Spiel gegen die St. Galler den ersten Ernstkampf der Saison dar. Bereits vor dem Spiel war klar, dass man den Gegner nicht unterschätzen wollte. Genau so startete die 1. Mannschaft der Teufner auch in die Partie. Schon nach 10 Minuten zappelte der Ball das erste Mal im Netz der Hausherren. Kern, der Torschützenkönig der letzten Saison, zog aus rund 20 Metern ab und das Leder schlug unhaltbar oben links ein. Die Appenzeller hielten das Tempo auch in den folgenden Minuten hoch und gingen nach 13 Minuten bereits mit 0:2 in Führung. Wieder war es Kern, welcher das Runde im Eckigen unterbrachte. Wenige Zeigerumdrehungen später war es Boppart, der für das 0:3 besorgt war. Danach erspielten sich die Gäste noch einige Chancen. Allerdings waren sie vor allem darauf bedacht, die Führung zu verwalten. Die Niederstettener ihrerseits waren bemüht, konnten sich jedoch selten bis zum gegnerischen Strafraum durchkombinieren.

Die zweite Halbzeit begann wie schon die Erste. Wieder erzielte Kern kurz nach Anpfiff einen Treffer. Diesmal allerdings mit Köpfchen und aus nur 5 Metern. Das Spiel plätscherte in den folgenden Minuten vor sich hin und Highlights waren rar gesät. Eine Ausnahme war das 0:5 durch Mittelfeldmotor Babic. Dieser kombinierte sich gemeinsam mit Germann und Kern herrlich vor den gegnerischen Kasten, umlief gekonnt den Torhüter und schloss ab. Nach einer weiteren gelungenen Kombination in der 64. Minute konnte der eingewechselte Grbic den Ball zum 0:6 Endergebnis einschieben. Danach war die Spannung endgültig raus und es häuften sich Fehler im Spiel der Gäste. So kamen auch die St. Galler noch zur einen oder anderen Torchance, welche allerdings allesamt ungenutzt blieben.

Somit endete das Spiel mit 0:6 und der FC Teufen kann sich über ein weiteres Spiel im Cup freuen. Das Ergebnis geht wohl auch in dieser Höhe in Ordung. Die Mannschaft des FC Niederstetten konnte zwar über weite Strecken der Partie dagegenhalten. Der Klassenunterschied war aber immer deutlich, wenn der FC Teufen das Tempo verschärfte.

FC Teufen: H. Höhener, Knechtle, Fässler, Marti, Locher, Babic, Germann, Bruderer, Mujkanovic, Kern, Boppart (C).

Trainer: Pola.

FC Niederstetten: Willi, Rüst, Gämperli, Staubli (C), Waldburger, Wagner, Rutschmann, C. Von Bach, Y. Von Dach, Tremp, Wirth.

Trainer: Heinzelmann.

 

Am Pfingstmontag spielt unsere 1. Mannschaft das letzte Heimspiel der Saison 2018/19. Sie empfangen den FC Heiden. Kommt vorbei und unterstützt unsere Mannschaft.